Firmenfitness

Viele Firmen bieten Ihren Mitarbeitern inzwischen Rahmenverträge mit Fitness Studios an. Dabei übernimmt der Arbeitgeber die Beiträge. Der Arbeitgeber ist also der Vertragspartner des Studios – die Mitarbeiter können gratis trainieren – oder der Arbeitgeber beteiligt sie mit einem kleinen Beitrag – nach dem Motto „was nichts kostet, ist nichts wert“. So könnte das aussehen: Studio und Arbeitgeber schließen einen Rahmenvertrag. Der Monatsbeitrag für die Studionutzung beträgt 50 €. Dieser Betrag wird vom Arbeitgeber übernommen und an das Studio gezahlt. Der Arbeitgeber wiederum beteiligt seine Mitarbeiter z.B. mit 10 € pro Monat, so dass er selbst NUR 40 € an das Studio entrichtet.

STEUERFREIHEIT VON SACHZUWENDUNGEN UNTER 44 EURO

Somit kann der Anteil eines Firmenfitnessmitgliedschaftspaketes, der auf die Nutzung von Fitnessstudios entfällt, unter den Freibetrag für Sachbezüge fallen, wenn dieser monatlich pro Mitarbeiter 44 Euro nicht übersteigt. Es ist unschädlich, wenn der Mitarbeiter den dem Freibetrag übersteigenden Anteil als Eigenanteil für die Mitgliedschaft übernimmt. Auch die jährliche Vertragsbindung des Unternehmers mit dem Anbieter führt nicht dazu, dass der monatliche Freibetrag überschritten wird. Sofern die zusätzlichen, freiwilligen Leistungen des Arbeitgebers steuerfrei sind, sind sie auch sozialversicherungsbeitragsfrei. Einer steuerfreien Firmenfitnessmitgliedschaft steht somit nach heutiger Rechtslage nichts im Wege.

Die von mir oben genannten Beiträge sind fiktiv. Sie werden zwischen dem Arbeitgeber und dem Studio entsprechend des Umfanges des Rahmenvertrages (wie viele Mitarbeiter beteiligen sich bzw. sind „Gegenstand“ des Rahmenvertrages“) individuell ausgehandelt.

  • Einzig entscheidend ist, dass der Arbeitgeberanteil die 44 € Marke nicht überschreitet!

Hier entsteht die perfekte win-win-win Situation. Die Mitarbeiter können zu einem günstigen Preis trainieren. Der Arbeitgeber tut etwas für die Gesundheit und die Zufriedenheit seiner Mitarbeiter UND für den Unternehmensspirit. Naja – und das Studio verdient :-).

Firmenfitness ist nur ein Teil des „Betrieblichen Gesundheitsmanagements“.

Vielleicht ist Dein Arbeitgeber – oder Du als Arbeitgeber – an dieser und ähnlichen Lösungen interessiert? Gerne gebe ich weitere Infos rund um die Themen Firmenfitness, betriebliches Gesundheitsmanagement und betriebliche Gesundheitsförderung.

Sprich mich einfach an oder schick mir eine Mail an plan3.0@t-online.de oder an prolife-fitness@t-online.de

Viele Grüße, Holger

0 0
Feed